Medienmitteilungen bis 2021

schillingreport 2021

Die Schweizer Wirtschaft hat sich in Bezug auf Gender Diversity nachhaltig bewegt und ist im Generationenprojekt von der Sensibilisierungsphase definitiv in der Bewusstseinsphase angekommen. Dies manifestiert sich in Höchstständen des Frauenanteils sowohl in der Geschäftsleitung als auch im Verwaltungsrat. Der Frauenanteil in den Geschäftsleitungen steigt erstmals um 3 Prozentpunkte (+ 30 %) von 10 % auf den neuen Höchststand von 13 %. Die Zahl der weiblichen CEOs erhöht sich gleichzeitig von 3 auf 5 – und wird im laufenden Jahr auf 8 zunehmen. Der öffentliche Sektor beschäftigt im Topkader bereits 21 % Frauen. Eine durchgängig breitere Gender-Diversity-Pipeline in allen Sektoren lässt erwartungsvoll in die Zukunft blicken.

schillingreport 2020

In seiner 15. Ausgabe wartet der schillingreport gleich mit mehreren Premieren auf: Erstmals erreicht der Frauenanteil in den Geschäftsleitungen der 100 grössten Schweizer Arbeitgeber die Marke von 10 %. Der öffentliche Sektor bringt es sogar auf 20 % weibliche Topkader. Bemerkenswert: Die Unternehmen stärken die Digitalisierungskompetenz ihrer Geschäftsleitungen. Zudem pendeln sich die Ausländeranteile weiter ein.

schillingreport 2019

Erfreulich: Die Gender Diversity in Schweizer Unternehmen nimmt Fahrt auf. Die Frauenanteile steigen sowohl in den Verwaltungsräten als auch in den Geschäftsleitungen der 100 grössten Arbeitgeber. Die Gender-Diversity-Pipeline wird breiter, der öffentliche Sektor ist weiterhin Vorreiter. Interne Entwicklungen in die Geschäftsleitungen sind auf einem Höchststand. Ausländeranteile scheinen eingependelt.

schillingreport 2018

Die Entwicklung der Gender Diversity in den Geschäftsleitungen der grössten Schweizer Arbeitgeber ist ernüchternd: Der Frauenanteil ist nach einem hoffnungsvollen letztjährigen Anstieg 2018 wieder gesunken. Auch die Zahl der Ausländer ist rückläufig. Bezüglich Gender Diversity ist der öffentliche Sektor bedeutend weiter als die Privatwirtschaft.

schillingreport 2017

Die Schweizer Unternehmen verbessern ihre Gender Diversity an der Spitze: Mehr als ein Fünftel aller neuen Geschäftsleitungsmitglieder sind weiblich – ein Rekord nach 10 Jahren mit «Treten an Ort». Die Zahl der Ausländer in den Geschäftsleitungen nimmt wieder zu. In der Gender Diversity dient der öffentliche Sektor als Vorbild.

schillingreport 2016 gender diversity

Frauen stellen in der Schweiz fast ein Viertel aller Führungskräfte im mittleren Kader, im Topmanagement sind es 15%. Das zeigt der schillingreport gender diversity, dererstmals Transparenz zur Gender Diversity auf allen Führungsstufen schafft. Die Schweizer Wirtschaft verfügt somit über eine vielversprechende Pipeline an weiblichen Talenten. Sie kann ihre Geschlechterdurchmischung an der Spitze nachhaltig verbessern – wenn sie ihre Chance nutzt.

schillingreport 2016

Weckruf für die Wirtschaft: Der Frauenanteil in den Schweizer Geschäftsleitungen stagniert weiterhin, es gab kaum weibliche Neuzugänge. In den Verwaltungsräten setzt sich der positive Trend der Vorjahre fort. Der Ausländeranteil in den Führungsgremien nimmt derweil wieder zu.

schillingreport public sector 2016

Das erste Mal liegt mit dem schillingreport public sector eine systematische Übersicht über die Zusammensetzung und den Werdegang der obersten Führungskräfte des öffentlichen Sektors vor. 12 Kantone haben sich gemeinsam mit der Schweizerischen Staatsschreiberkonferenz (SKK) und der guido schilling ag bereit erklärt, an diesem Report mitzuwirken und Transparenz über ihr Führungspersonal zu schaffen.